Oft wird angenommen, dass es sich bei einem von biologisch geprägten Lebensstil ausschließlich um den Konsum von Obst und Gemüse handelt. Das entspricht jedoch nicht der Wahrheit. Heute werden wir erklären, wieso „Bio leben“ bedeutet, bewusste Entscheidungen zu treffen, die unterschiedliche Bereiche unseres Alltagslebens beeinflussen: Von der Ernährung zum Hausputz, von der Verwendung von mit bestimmten Kriterien produzierten Hausprodukten bis zu Kosmetika oder fair hergestellter Kleidung. Zum Schluss werden wir erklären, wie man dank zahlreicher Initiativen von verantwortungsbewusstem und nachhaltigem Tourismus einen umweltbewussten und -verträglichen Urlaub machen kann. Doch gehen wir der Reihe nach vor und beginnen von den ersten einfachen Schritten, die jeder von uns machen kann.

Erster Schritt zu einem gesunden Lebensstil: das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist

Gesund zu leben bedeutet vieles, doch als aller erstes bedeutet es, sich für ein einfaches Leben zu entscheiden. Was heißt das? Laut einem interessanten Artikel der italienischen Stiftung Humanitas beginnt das gesunde Leben dann, wenn man mit dem Rauchen aufhört, gesunde Produkte zu sich nimmt – vor allem zertifiziertes Bio-Obst, fügen wir hinzu – und je nach persönlichen Bedürfnissen regelmäßig Sport treibt. Das ist schon ein guter Anfang für diejenigen, die das Risiko einer Erkrankung verringern wollen. Sich gesund zu ernähren ist einfacher, als man denkt und bedeutet folgendes:

  • die Lebensmittel korrekt kochen und aufbewahren
  • das Etikett von Produkten genau lesen, um Konservierungsstoffe und weitere Schadstoffe zu vermeiden
  • gesund und vielfältig essen, mit großem Augenmerk auf Obst und Gemüse
  • nicht übertreiben: Gewicht und Gesundheit würden darunter leiden
  • Sport treiben: das hilft uns, Fettmasse abzubauen und gleichzeitig Muskelmasse zu entwickeln, was natürlich gesünder ist
  • nicht rauchen
  • Sport im richtigen Maß treiben, weil das unserer körperlichen und geistigen Gesundheit gut tut und den Stoffwechsel verbessert. Es reichen 30 Minuten am Tag, um sofort positive Wirkungen auf die Gesundheit zu haben
  • versuchen, keine sitzende Lebensweise zu führen

Nach diesem kurzen aber wichtigen Vademekum wollen wir weitere Ratschläge hinzufügen, die sich auf eine andere Art von Gesundheit beziehen, nämlich die emotionelle. In diesem Bereich helfen uns verschiedene Disziplinen, u.a. das Yoga oder die Meditation, die von der heutigen Medizin als ausgezeichnete Hilfe für folgendes anerkannt wird:

  • Vorbeugung negativer Gefühle, die Vorstufe von Angst und Depression
  • Bekämpfung von arbeitsbedingtem und persönlichem Stress
  • Verbesserung der Konzentration und des Gedächtnisses
  • Verbesserung von zwischenmenschlichen Beziehungen, denn dadurch werden wir anderen gegenüber einfühlsamer
  • Erlangen von mehr Selbsterkenntnis – was nie schadet
  • Erhöhung der körperlichen und geistigen Reaktionsfähigkeit bei körperlichen und emotionellen Schmerzen
  • Erhöhung der Arbeitsproduktivität – das hilft vor allem bei den Arbeitstätigkeiten, die besonders technisch oder mühsam sind oder in denen man in engem Kontakt mit Menschen steht. Diese Menschen sind einem Burn-Out-Risiko mehr ausgesetzt.

Außerdem sind Yoga und Meditation ein ausgezeichnetes Training für unseren Geist. Diese ermöglichen uns, mit unseren Energien aufmerksamer umzugehen. Außerderm helfen sie uns dabei, uns mit unseren Gefühlen auseinanderzusetzen und uns von den anderen weniger distanziert zu fühlen.

Nach diesem Vorwort über die Bedeutung eines gesunden Lebensstils von den wichtigsten Gesichtspunkten aus gesehen können wir jetzt im Detail analysieren, wie man einem biologisch geprägten Lebensstil folgen kann.

Biologische Ernährung: Bedeutung und Vorteile für die Gesundheit

Bio-Lebensmittel enthalten keine synthetischen chemischen Stoffe oder Pestizide, die wir schon öfters erwähnt haben, dem menschlichen Körper schaden können. Es ist mittlerweile bestätigt, dass der Konsum von zertifizierten Bio-Lebensmitteln das Risiko von Allergien, Ernährungsmittelproblemen und weiteren – teilweise tödlichen – Risiken für die Gesundheit verringern.

In Bio-Produkten finden wir außerdem keine GVO, deren Wirkungen auf den Organismus noch geklärt werden müssen. Hingegen stammt all das, was für den Anbau von Bio-Obst oder für die Tierhaltung benötigt wird, aus der Natur. Die zuständigen Behörden haben eine Liste aller zugelassenen Stoffe erstellt, die alle biologisch eingestellten Landwirte oder Züchter einhalten müssen, um ihre Produkte zertifizieren lassen möchten.

Biologische Lebensmittel werden ohne Chemikalien hergestellt. Dabei werden Tiere nicht in Massentierhaltungen gehalten. Die Lebensmittel respektieren den Rhythmus der Natur und seine Produkte werden im Interesse des Konsumenten und der Gesundheit rigoros kontrolliert. Schließlich sind die Lebensmittel rückverfolgbar, das heißt, man kann jeden Moment dank einem ganz genauen Identifizierungssystems die Produktionskette zurückverfolgen und somit ist man sich immer dessen bewusst, was man isst.

Es stimmt, dass biologische Lebensmittel ein bisschen teurer sind, doch sie haben einen positiveren Einfluss auf die Gesundheit. Sie schmecken besser und natürlicher, sie werden kontrolliert, ihre Herstellung verschwendet keine Rohstoffe, sie schützen die Biodiversität und haben eine geringere Umweltbelastung.

Wenn wir biologische Lebensmittel verzehren, achten wir auf unsere Gesundheit, weil:

  1. wir Lebensmittel verzehren, die gesund und reich an Nährstoffen sind
  2. wir unsere landwirtschaftliche Biodiversität gemeinsam mit hunderten von Bio-Landwirten schützen
  3. wir gesunde Produkte verzehren, die von einer kurzen Lebensmittelkette stammen
  4. wir Produkte verzehren, die unserem Stoffwechsel und der Immunabwehr helfen.

Dank biologischer Lebensmittel setzen sich die Giftstoffe in unserem Körper nicht ab und helfen dabei, die schon existierenden auszuscheiden. Sie beschleunigen die Heilung, weil sie die Erneuerung der Gewebe fördert. Außerdem stärken sie uns, schützen uns vor saisonbedingten Krankheiten und haben – um ehrlich zu sein – überraschende anti-ageing Wirkungen. Gesund, jung und schön. Was wollen Sie mehr?

Den Hausputz mit biologischen Hausprodukten machen

Von Lebensmitteln haben wir schon gesprochen. Jetzt kommen wir zum Hausputz. Genau, denn es gibt Dutzende von biologischen Produkten und umweltverträglichen Putzmitteln. Wir empfehlen allen, diese zu verwenden, denn man hat ein sauberes Haus, ohne dass die Umwelt und unsere Gesundheit dadurch beeinträchtigt werden. Es ist einfach, diese Produkte zu erkennen, denn sie tragen das Ecolabel-Symbol. Dieses spezifische Etikett der EU zertifiziert, dass bei der Herstellung der Produkte auf die Umwelt geachtet wird. Hierbei sprechen wir von biologisch abbaubaren Produkten, die unserer Haut nicht schaden und die keine Tenside – den Stoff, dank dem die Putzmittel eine Reinigungswirkung haben – beinhalten, die Grundwasser zerstören und Meeren, Flüsse und Seen verschmutzen.

Die Vorteile der Verwendung solcher biologischen Produkte für den Hausputz liegen auf der Hand, denn die Umweltbelastung in Haushalten hat ein besorgniserregendes Ausmaß erreicht: gereizte Haut, Tränenfluss, Halsschmerzen, unangenehme Migränen oder Nervenstörungen. Zusätzlich können auch Allergien vorkommen, Probleme des Immunsystems, Intoleranzen, Asthma und Tumore.

Das Haus kann zu einem unangenehmen und gefährlichen Ort werden und laut wissenschaftlichen Studien hängt das auch von Stoffen wie Formaldehyd, Benzen, Feinstaub und Stickstoffdioxid ab. Diese Stoffe sind in vielen nicht biologischen Produkten beinhaltet, die gewöhnlich dazu verwendet werden, Räume und Flächen zu reinigen. Wenn wir die Wirkungen dieser Produkte in einem einzigen Haushalt für alle anderen Haushälter, die alltäglich gereinigt werden, vervielfältigen, bekommen wir eine Idee der Risiken, die aggressive chemische Putzmittel für die menschliche Gesundheit und das Ökosystem darstellen.

Ganz im Gegenteil: warmes Wasser, Essig und Bikarbonat reichen, um ein sauberes Haus zu halten und zu vermeiden, sich zu erkranken. Das Bikarbonat ist ein ausgezeichnetes Putz- und Desinfektionsmittel, auch für Kleidung geeignet und mit einer Zitrone kann es dazu verwendet werden, um schlechte Gerüche zu entfernen. Der Essig ist ein natürlicher Entkalker, doch er soll auf Kalkflächen wie Marmor nicht angewendet werden. In den anderen Fällen ist es besser, ihn mit Wasser zu verdünnen, weil seine Wirkung sehr stark ist. Was die Zitrone betrifft, ist sie für alle Situationen geeignet: zum Entfernen von Belägen, zur Bekämpfung von Kalk, zum Glänzen von Tellern und Küchengeschirr und kann auch als Weichspülmittel verwenden werden.

Möchten Sie, dass Ihr Haus, Ihr Studio oder Ihr Auto gut duftet? Dafür eignen sich ätherische Öle am besten: Zitrusfrüchte, Lavendel, Teebaum, Salbei, Eukalyptus, Nelke, Zimt oder Rose. Das sind unsere Lieblingsöle, doch im Naturkostladen finden Sie davon mindestens hundert mehr.

Wenn man nicht auf Großmutters Heilmittel zurückgreifen möchte, kann man das Ecolabel-Etikett auf der Produktverpackung suchen, auf dem eine Margerite abgebildet ist.

Biologische Kosmetikprodukte verwenden

Der Kauf von Kosmetikprodukten für Gesicht, Haare und Körper ist eine bewusste Entscheidung für einen gesunden und respektvollen Lebensstil. Damit ein Produkt als solches zertifiziert werden kann, muss es sehr strengen Tests unterzogen werden. Es darf keine Tenside, Paraffin, Silikon oder Farbstoffe sowie auch kein Erdöl oder keine anderen krebserregende Stoffe enthalten. Auch GVO und Tierversuche sind verboten. Hingegen ist es wichtig, eine Produktionskette zu haben, die rückverfolgbar und ethisch ist. Die ätherischen Öle, die für biologische Kosmetika verwendet werden, müssen rein sein und von einem biologischen Anbau stammen. Auch in diesem Fall gibt es Behörden, die für die Zertifizierung von biologischen Kosmetikprodukten zuständig sind. Deshalb ist es nicht schwierig, ein Produkt zu erkennen, das unserer Schönheit oder persönlicher Hygiene hilft und das gleichzeitig die Umwelt schont.

Biologische und fair hergestellte Kleidung tragen

Auf Verbrauchsebene ist biologische Kleidung ein sehr interessanter Trend. Sein Ursprung geht auf das Jahr 1998 zurück, als die IFOAM, die Internationale Vereinigung der ökologischen Landbaubewegungen, die Standards für den Textil- und Kleidungssektor festgesetzt hat, wodurch die Merkmale eines fair hergestellten Kleidungsstück bestimmt wurden. Es sind folgende:

  • die Herstellung muss eine geringe Umweltbelastung haben
  • die Fasern müssen biologisch angebaut werden
  • die Verwendung von Chemikalien für die Verarbeitung ist auf das Minimum beschränkt, nur im Fall, dass es keine natürlichen Alternativen gibt
  • die Kleidungsstücke müssen eine geringe Auswirkung auf Menschen und Umwelt haben
  • die Herstellung muss von bewussten Vorgängen gekennzeichnet sein, wie zum Beispiel die Wiederverwertung von Rohstoffen und die Energieeinsparung
  • jedes nicht biologische Zubehör (wie zum Beispiel der Reißverschluss eines Anoraks) muss genehmigt werden, sich in der Liste der von den Zertifizierungsstellen genehmigten Produkte befinden und darf auf jeden Fall keinen Nickel enthalten.

Es ist einfach, fair hergestellte Kleidung zu erkennen. Etiketten wie „100% Bio“ – oder „100% organic“ auf Englisch – helfen uns dabei, Kleidungsstücke auszuwählen, dank denen wir uns gut anziehen können, ohne die Menschen und die Umwelt zu schädigen.

Bewusst Urlaub machen: Ökotourismus, nachhaltiger Tourismus und Naturtourismus

Im Netz findet man viele Angebote von Beherbergungsbetrieben, welche die Aspekte “green” und “environment friendly” unterstützen. Es genügt, “Bio-Urlaub” auf Google einzugeben, um zahlreiche Seiten von Hotels angezeigt zu bekommen. Diese bieten Pauschalurlaube und touristische Erfahrungen an diejenigen an, denen die Umwelt am Herzen liegt. Es gibt Beherbergungsbetriebe mit Restaurants, in deren Menüs zertifizierte biologische Produkte angeboten werden. Andere Betriebe verwenden nur lokal angebaute Produkte oder bieten nur selbstvorbereitete oder mit natürlichen Vorgängen vorbereitete Mahlzeiten an. Manche haben sich sogar dafür entschieden, keine Mikrowelle mehr zu verwenden, um die von ihren Tätigkeiten verursachte Umweltbelastung zu reduzieren. Außerdem achten einige Betriebe auf eine nachhaltige Wirtschaft, indem sie zum Beispiel die verfügbare Energie sachgemäß verwenden und diesen Vorgang auch fördern. Andere Betriebe achten mehr auf eine korrekte Mülltrennung und die ausschließlich natürliche Reinigungs- und Putzmittel und wiederverwertbares oder aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammendes Papier verwenden. Diesbezüglich wird in Wellnesszentren immer mehr auf die Verwendung von zertifizierten und natürlichen Shampoos, Seifen, Cremen und Ölen geachtet.

Der Markt bewegt sich jedoch in neue Richtungen. Denken wir nur an Biobauernhöfe oder Schulbauernhöfe, Betriebe, denen die Natur in der DNA liegt. Sie kennzeichnen sich durch ihre nicht gewöhnliche Aufmerksamkeit auf die Natur und das Wohlbefinden der Menschen. All diese Betriebe befinden sich in der reinen Natur ohne das umliegende Gebiet zu schädigen. Sie achten auf die Reduzierung und das Recyclen der produzierten Abfälle und auf die Wasser- und Energieeinsparung.

Ihr Ziel besteht darin, die einheimischen Weine und Gastronomie und die biologischen Lebensmittel dank ihrer Gerichte aufzuwerten.

Auch in diesem Fall betrifft der biologische Lebensstil nicht nur die Lebensmittel, sondern auch interessante Dienstleistungen, die einen aufmerksamen und achtsamen Touristen interessieren können.

  • Ökologisches Büromaterial und Werbeprospekte werden mit Recyclingpapier ohne Chlor hergestellt und mit aus Pflanzen hergestellten Tintenpatronen gedruckt, die keine aus Erdöl gewonnenen Stoffe enthalten.
  • Kosmetikprodukte mit Olivenöl und natürliche Seifen.
  • Renovierung laut den Grundsätzen der Bio-Architektur und dem Feng Shui, nämlich der antiken chinesischen Kunst, die Energie- und Magnetfelder für eine harmonische Wohnraumgestaltung nutzt.
  • Ausstattung und Böden aus Holz, die nur mit natürlichen Ölen und umweltfreundlichen Lacken behandelt werden.
  • Biologisch zertifizierte Bettwäsche und Woll- und Baumwolldecken.
  • Biologisches Bienenhaus, um ganz natürlichen Honig herzustellen.

Ein gesunder Lebensstil ist möglich! Wofür entscheiden Sie sich?

Jederzeit muss jeder von uns eine Wahl treffen. Wir müssen einen kleinen aber bewussten Kampf für eine faire und gerechte Welt führen. Wir von Biorfarm haben uns dafür entschieden, die Adoption von Obstbäumen zu ermöglichen mit dem Ziel, den Konsum von gesunder biologischer Nahrung zu fördern und die Arbeit von hunderten von Landwirten zu schützen. Jeder von uns hat natürlich seine eigene Erfahrung.